Matcha ist ein fein gemahlener japanischer Grüntee. Mit einer unglaublichen Wirkung. Mönche in Asien waren die Ersten, die Matcha tranken, um besser meditieren zu können. Das Trinken von Matcha sorgt nämlich für ein einzigartiges Konzentrationsvermögen. Man ist wach, ohne das aufgekratzte Gefühl, das Kaffee verursachen kann.Und diese Kombination findet auch hier im Westen immer mehr Anhänger.

Wie häufig hört man jemanden sagen, dass er/sie seine Kaffeesucht loswerden möchte? Daher überrascht es kaum, dass Matcha auch in unseren Regionen an Beliebtheit gewinnt. Vielleicht nicht unbedingt als Meditationshilfe, aber als schmackhafter und gesunder Grüntee. Oder mit pflanzlicher Milch zu einem Matcha Latte gemischt.

Wie Sie Ihren Matcha trinken, ist eigentlich egal. Hauptsache Sie trinken ihn. Denn warum sollte man auf etwas verzichten, das so gesund und gleichzeitig so köstlich ist? 


Matcha wird aus abgedeckten grünen Teepflanzen hergestellt.

Matcha wird aus abgedeckten grünen Teepflanzen hergestellt. Die letzten 4 Wochen vor der Ernte werden Planen über die Teepflanzen gezogen, um den Prozess der Fotosynthese zu beeinflussen.

8 Gründe, um täglich Matcha zu trinken

1. Matcha stammt von chlorophyllreichen Teepflanzen und Chlorophyll ist Sauerstoff

Matcha wird aus abgedeckten grünen Teepflanzen hergestellt. Die letzten 4 Wochen vor der Ernte werden Planen über die Teepflanzen gezogen, um den Prozess der Fotosynthese zu beeinflussen: Da die Pflanzen dadurch weniger Sonnenlicht abkriegen, produzieren Sie als Überlebensstrategie mehr Chlorophyll. Denn Chlorophyll ist Sauerstoff. Dadurch werden die Blätter der Teepflanzen noch grüner, was beim Zermahlen zum hochwertigen Matcha ein kräftiges, tiefgrünes, chlorophyllreiches Teepulver ergibt. Der extra Sauerstoff des Matchas revitalisiert die Körperzellen. 

2. Matcha ist reich an EGCG, ein Super-Antioxidans

Kotobuki Matcha Tee, biologisch

Kotobuki Matcha von Amanprana hat zum Beispiel einen ORAC-Wert von 168.500/100 g.Das ist viel höher als andere Superfoods wie Brokkoli, Blaubeeren, Goji-Beeren und roher Kakao.

EGCG ist ein starkes Antioxidationsmittel, das den Körper gegen freie Radikale schützt. Freie Radikale sind kleine Teilchen, die aus unserer Umgebung in den Körper gelangen oder im Körper bei der Energieverbrennung entstehen. Und das macht unser Körper andauernd, um am Leben zu bleiben. Auf die freien Radikalen können wir aber gut verzichten, denn sie können Körperzellen und DNA beschädigen. Gerade diese fortwährende Beschädigung wird als eine der wichtigsten Ursachen für unsere Wohlfahrtskrankheiten und den Alterungsprozess des Körpers angesehen. Mit Matcha haben Sie einen gesunden Kämpfer gegen diese schädlichen Angreifer an Ihrer Seite. Ein Antioxidans verbindet sich nämlich mit den freien Radikalen, sodass diese Ihre Zellen nicht mehr schaden können. 

3. Matcha sorgt für eine gesündere Darmflora

Matcha ist eine Polyphenol-Quelle. Polyphenole sind die gesunden Stoffe in Pflanzen, Gemüse und Obst, die mitverantwortlich gemacht werden für die Verbesserung der Gesundheit, die auftritt, wenn man mehr und häufiger Gemüse und Obst isst. Auch die Teepflanze (Camellia sinensis) enthält Polyphenole und wenn man sie durch das Trinken von Matcha aufnimmt, sorgen diese für eine Zunahme der guten Darmbakterien. Das Ergebnis: Das Immunsystem wird gestärkt und Krankmacher haben keine Chance. Bei anderen Grünteesorten nimmt man weniger Polyphenole zu sich. Bei Match nimmt der Körper dagegen das gesamte Teeblatt auf und nicht nur die in Wasser löslichen Stoffe. 

4. Matcha kurbelt den Stoffwechsel an

In anderen Worten: Matcha hilft beim Abnehmen. Verschiedene Studien haben nachgewiesen, dass die einzigartige Kombination von Koffein und Catechinen in Matcha den Gewichtsverlust fördert. Der Stoffwechsel – der Verbrennungsprozess im Körper, bei dem Energie entsteht – wird durch das Trinken von Matcha angekurbelt. Manche Quellen berichten, dass die tägliche Kalorienverbrennung durch den Matcha-Konsum um 8 bis 35 % zunehmen kann. Das bedeutet nicht, dass man häufiger hungrig ist und mehr essen muss sondern, dass der Körper Abfallstoffe schneller abführt. 


Super Premium Matcha Ten von Aiya bei Amanvida

Der Super Premium Matcha Ten ist eine limitierte Auflage von Japans bester Bio Matcha Teequalität. 

5. Matcha unterstützt Leber und Nieren

Matcha beschleunigt nicht nur die Abfuhr von Abfallstoffen, wie oben beschrieben, sondern ist auch vorteilhaft für Leber und Nieren. Nach einer durchzechten Nacht empfiehlt es sich daher, Matcha zu trinken. Matcha rehydriert den Körper und steigert den Sauerstoffgehalt im Blut (dank Chlorophyll) – das gilt auch für die Leber- und Nierenzellen – sodass sie kaum unter einem Kater leiden werden. Studien haben nachgewiesen, dass das Trinken von Matcha daher auch Leberschäden begrenzen kann. Das ist nicht nur vorteilhaft für alle, die regelmäßig ein Glas Bier oder Wein genießen, sondern für alle. Die Leber und Nieren sind unaufhörlich damit beschäftigt den Körper zu reinigen und können dabei jede Hilfe gebrauchen. 

6. Matcha stabilisiert den Blutzuckerspiegel

Da man beim Matcha das ganze Teeblatt trinkt, nimmt man auch die Ballaststoffe des Teeblatts auf. Diese Ballaststoffe und der hohe Gehalt an Antioxidantien im Matcha sollen Schwankungen im Blutzuckerspiegel vermeiden. Auch der von Natur aus im Matcha enthaltene Zucker hilft bei der Stabilisierung des Blutzuckerspiegels. In China verwenden Ärzte sogar Konzentrate von Polysacchariden (Zucker) aus Matcha zur Behandlung von Diabetes.

 


Teeblätter für matcha

Matcha mit einer kräftigen grünen Farbe ist reich an Chlorophyll. Das bedeutet, dass die Teeblätter gut abgedeckt und zum richtigen Zeitpunkt geerntet wurden. Matcha mit einer gelbgrünen Farbe ist von geringerer Qualität. Dieser Matcha wurde aus Teeblättern hergestellt, die nicht richtig oder lang genug abgedeckt wurden oder die am unteren Teil der Teepflanze gewachsen sind. 

7. Matcha erhöht die Produktivität

Sie brauchen Konzentration und gesunde Energie, um Ihre Aufgaben zu meistern? Greifen Sie nicht zu ungesunden Energydrinks, sondern gönnen Sie sich eine Tasse Matcha. Denn Matcha enthält L-Theanin, eine Aminosäure, welche die Produktion von GABA im Gehirn stimuliert. GABA steht für Gamma-Aminobuttersäure und ist einer der wichtigsten Neurotransmitter im Gehirn. Sie dämpft die Überaktivität der Nervenimpulse und ist daher ein starker Stress-Regulierer. Außerdem kombiniert Matcha L-Theanin mit Koffein bzw. Tein. L-Theanin dämpft die Wirkung von Tein. Daher berichten Matcha-Trinker, dass dieses Getränk ihnen eine ruhige, klare Fokussierung verleiht. Sie sind wach, angeregt und äußerst konzentriert, ohne aufgekratzt zu sein. 

8. Matcha macht glücklich

Die Aminosäure L-Theanin im Matcha sorgt auch dafür, dass mehr Dopamin und Serotonin durch das Gehirn strömen. Dabei handelt es sich um Glückshormone, die zusammen dafür sorgen, dass Sie sich wohlfühlen. Ein Mangel an diesen Hormonen verursacht Unruhe, Schlafstörungen, Niedergeschlagenheit, die Lebenslust nimmt ab. Das Trinken von Matcha kann diese Symptome bekämpfen. Und was ist schöner als eine Tasse kräftig grüne, biologische Energie voller Antioxidantien, Sauerstoff und anderer nützlichen Stoffe, die den Körper regenerieren und gesund machen?

Mehr Infos über dieses grüne Superfood finden Sie auf der Seite „Matcha – wie, wann und welchen trinken?“