Willkommen bei Amanvida
Mein Konto Anmelden
Warenkorb

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

  • Heute vor 13 Uhr bestellt? Morgen geliefert!
  • Kostenlose Versand ab 59,95€(D) 100€ (A)
  • 15 Tagen “Nicht zufrieden-Geld zurück“ Garantie
  • Trust-Pilot Bewertung 9,3!
Neu

Gyokuro Kimigayo First Flush

Aiya

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Verfügbarkeit: Vorrätig

35,00 €

✵ Geben Sie eine Bestellung für einen Mindestbetrag von 150 €, und erhalten Sie eine Gutschein im Wert von 15 € ✵ 
✵ Weihnachtsgeschenk? Gerne packen wir Ihr 
Geschenk in umweltfreundlichem Verpackungsmaterial ein ✵

 

✔ Ein edler und vielseitiger Schattentee
✔ Für besondere Genussmomente
✔ Prägnante Umami-note, zart und suß

Gyokuro Kimigayo First Flush - Gyokuro ist ein Tee, der in Japan zu speziellen Anlässen getrunken wird. Es ist der teuerste japanische Grüntee.

Mehr Bilder

  • Japanischer Grüntee - Gyokuro Kimigayo
  • Gyokuro Kimigayo First Flush - Gyokuro ist ein Tee, der in Japan zu speziellen Anlässen getrunken wird. Es ist der teuerste japanische Grüntee.

Produktbeschreibung

Was ist Gyokuro?

Gyokuro ist japanisch für Juweltau oder Jadetau, was auf die grüne Farbe des gezogenen Gyokuro verweist. Der Verweis auf Jade im Namen dieses japanischen Grüntees deutet auch auf die Exklusivität des Gyokuro hin: Gyokuro wird nur einmal im Jahr nach einem sorgfältigen Wachstums- und Produktionsprozess gewonnen. Die für den Gyokuro bestimmten Teepflanzen werden in den letzten 3 Wochen vor der Ernte vom Sonnenlicht abgeschirmt, es ist ein „shaded tea“ oder Schattentee. Hierdurch erhält Gyokuro einen außergewöhnlichen Geschmack: süß, tief und reich an Umami.

Was ist ein „shaded tea“ oder Schattentee?

Grüner Tee wie wir ihn im Supermarktregal finden ist im Allgemeinen „sun grown“: Die Teepflanzen für diesen grünen Tee sind konstant dem Sonnenlicht ausgesetzt, bis zu dem Moment, in dem die Teeblätter geerntet und verarbeitet werden. Dieser „sun grown“ Grüntee ist der grüne Tee in Teebeuteln, der klassische chinesische Grüntee, der japanische Sencha und Genmaicha.

„Shaded tea“ oder Schattentees sind anders und schmecken anders. „Shaded teas“ sind kostbare grüne Teesorten mit einer tiefen grünen Farbe und einem ausgeprägten Geschmack. Bei „shaded tea“ oder Schattentee werden die Teepflanzen für eine bestimmte Zeit direkt vor der Ernte vom Sonnenlicht abgeschirmt. Die Abdeckzeit kann ein paar Tage bis einige Wochen dauern, je nach gewünschtem Geschmack.

Durch das Abdecken der Teepflanzen nimmt die natürliche Photosynthese in den Teepflanzen ab, wodurch die Chlorophyllproduktion zunimmt. Hierdurch werden nicht nur die Teeblätter grüner, sondern auch der Geschmack verändert sich. Die Menge an Chlorophyll beeinflusst wiederum die Menge an Koffein (oder Teein) sowie die natürlichen Zucker, Flavonoide (Antioxidantien) und Aminosäuren in den Teeblättern. So nimmt zum Beispiel die Produktion der Aminosäure L-Theanin durch Mangel an Photosynthese zu. L-Theanin wirkt dem anregenden Effekt von Koffein entgegen und dank L-Theanin schmecken Sie den begehrten japanischen Umami in „shaded teas“ oder Schattentees.

Umami ist ein „herzhafter“ Geschmack, den die Japaner zu den 5 Grundgeschmacksrichtungen zählen, zusammen mit sauer, süß, salzig und bitter. Die Anwesenheit von Umami in einem Nahrungsmittel ist begehrt, denn es ist ein Zeichen der hohen Qualität des Produkts. Es ist nämlich nicht einfach, Umami zu erzielen, auch bei der Verarbeitung von „shaded teas“ oder Schattentees. Es erfordert Wissen und Erfahrung, den richtigen Erntezeitpunkt festzustellen, um den gewünschten Umami-Geschmack zu erzielen.

Wie schmeckt ein „shaded tea“ oder Schattentee?

Ein japanischer grüner Schattentee hat – je nach Dauer der Abdeckzeit – mehr oder weniger Umami. Umami kann man als „herzhaft“ beschreiben. Das bedeutet, dass diese grünen Tees eher einen „grünen“, grasigen Geschmack haben und weniger salzig sind als zum Beispiel chinesischer Grüntee oder Sencha.

Wie viele „shaded teas“ oder Schattentees gibt es?

Der Unterschied zwischen Schattentees wird durch die Dauer der Abdeckzeit bestimmt.

Kabusecha Kagesakura First Flush gilt als ein „shade grown sencha“. Es ist ein japanischer Grüntee, ein Sencha, der die letzten 10 Tage vor der Ernte abgedeckt wird. Er ist deshalb der ideale Tee, um Umami und shaded teas kennenzulernen.

Shincha Harumi First Flush ist Kabusecha Kagesakura First Flush, mit dem Unterschied, dass die Teeblätter während des Produktionsprozesses etwas länger gedämpft werden.

Gyokuro Kimigayo First Flush wird vor der Ernte 3 Wochen lang abgedeckt. Kenner von japanischem Tee wissen, dass Gyokuro eine außergewöhnliche Teesorte ist, die bewusst getrunken werden muss. Dieser Tee hat einen milden, feinen Geschmack und ist für seinen hohen Umami-Gehalt bekannt.

Tencha ist der Name der japanischen Grünteesorte, die zu feinem, grünem Teepulver vermahlen wird: Matcha. Grüner Tee für Matcha wird vor der Ernte 4 Wochen lang abgedeckt. Dies ist die längste Abdeckzeit. Deshalb hat Matcha eine so klare, tiefgrüne Farbe.

Kabusecha Kagesakura First Flush bietet Ihnen einen genussvollen Einsteig in die Welt der Schattentees. Schmeichelnde Umami-Note Vielschichtig und aromatisch.

Gyokuro Kimigayo First Flush von Aiya

Die Teepflanzen für den Gyokuro Kimigayo („Kimigayo“ der Name der japanischen Nationalhymne) werden in den letzten drei Wochen vor der Ernte vom Sonnenlicht abgeschirmt. Es ist der einzige japanische Grüntee, der drei Wochen lang abgeschirmt wird: Kabusecha Kagesakura wird 10 Tage abgeschirmt, und zur Gewinnung von Matcha werden die Teepflanzen vier Wochen lang abgeschirmt.

Der Gyokuro für den Gyokuro Kimigayo von Aiya stammt von kleinen Teeplantagen in Kagoshima. Das Wissen, zu welchem Zeitpunkt die Teepflanze erntereif ist, wird von Generation zu Generation weitergegeben. Für Gyokuro werden nur die Knospe und die ersten beiden Teeblätter gepflückt – von Hand und nicht maschinell wie bei Sencha und Kabusecha. Nach der Ernte und nach dem Dämpfen der Teeblätter wird Gyokuro einige Monate gelagert, damit der Tee seinen charakteristischen, reifen, komplexen Geschmack entwickeln kann.

Gyokuro ist ein Tee, der in Japan zu speziellen Anlässen getrunken wird. Es ist der teuerste japanische Grüntee und wird deshalb ausgeschenkt, um spezielle Gäste willkommen zu heißen oder um sich selbst einen einmaligen Genussmoment zu gönnen.

Zertifiziert biologisch

Mehr Info

Artikelnummer AIYA/GyokuroKimigayo
Marke Aiya
Inhalt 50g
Versandkostenfrei Nein
Glutenfrei Nein
Fairtrade Nein
Roh Nein
Vegan Nein
Zutaten

100% Japanischer Biologischer Grüntee

review Nein

Schreiben Sie Ihre Bewertung

Wir Freuen uns über Ihre Bewertung! Damit helfen Sie anderen Kunden ganz konkret bei der Entscheidungsfindung.

Deine Bewertung

Was finden Sie von diesem Produkt? *



Verwendung

Gyokuro ist der teuerste japanische Grüntee. Um die Qualität genießen zu können, ist es wichtig, die Richtlinien auf der Verpackung des Tees zu befolgen.

Verwenden Sie mineralienarmes Wasser und achten Sie darauf, dass die Temperatur des Teewassers nie über 60°C liegt.

13g, 1L

Wasser, für einen milden Geschmack: 70°C

3 Minuten ziehen lassen

Beim Kochen von japanischem Grüntee werden bis zu drei Aufgüsse zubereitet. Der erste und zweite Aufguss sind wichtig und geben einen anderen Geschmack: Beim 1. Aufguss blühen die Teeblätter auf und werden die ersten Aromen freigesetzt. Beim 2. Aufguss sind die Teeblätter bereits geöffnet, sie schwimmen im Wasser und setzen andere Aromen frei. 

 

1. Aufguss:
Für 1 Tasse: 10g Sencha Momoyama First Flush in 150 ml Wasser von 60°C geben. Den Tee 90 Sekunden ziehen lassen.

2. Aufguss:
Verwenden Sie 150 ml Wasser von 70°C, und trinken Sie den Tee sofort.

Für einen milderen Geschmack:
13 g Gyokuro Kimigayo First Flush in 1 Liter Wasser mit einer Temperatur von 50°C geben. Den Tee 5 Minuten ziehen lassen. 2. Aufguss: 1 Liter Wasser mit einer Temperatur von 70°C bis 80°C. Den Grüntee nochmals 3 Minuten ziehen lassen.

Zuzaten

100% Japanischer Biologischer Grüntee

Tipps um Japanischer Biologischer Grüntee zuzubereiten



  • Wasser


Verwenden Sie zum Kochen dieses Tees weiches Wasser. Weiches Wasser ist Wasser mit einem geringen Mineralstoffgehalt. Die Härte des verwendeten Wassers kann nämlich den Geschmack und die Farbe des Tees negativ beeinflussen. Leitungswasser ist häufig hartes Wasser. Um den Geschmack dieses Tees voll zu genießen, empfiehlt es sich, Trinkwasser (Flaschenwasser) mit einem geringen Mineralstoffgehalt zu verwenden.



  • Temperatur


Je höher die Qualität des Tees, desto niedriger die Temperatur des Wassers zum Kochen des Tees. Warum? Grüner Tee von hoher Qualität ist reich an Tanninen und Aminosäuren. Tannine sorgen beim Trinken für einen bitteren Geschmack, Aminosäuren sorgen für Umami und einen angenehmen Nachgeschmack. Indem Sie die Temperatur unter 100°C halten, vermeiden Sie, dass Teeblätter ihre Tannine freigeben und der Tee bitter schmeckt. Außerdem kommen bei niedrigeren Temperaturen die Aminosäuren besser zu ihrem Recht. Gyokuro, in Japan als Grüntee der höchsten Qualität bekannt, würde bei einer Wassertemperatur von über 40°C sehr bitter schmecken.



  • Menge


Ein First Flush Sencha und Schattentees sind milde Tees mit einem feinen aber tiefen Geschmack. Um Umami zu probieren und zu erleben, es ist wichtig, die Richtlinien auf der Verpackung zu befolgen und genügend Teeblätter zu verwenden.



  • Haltbarkeit


Theoretisch ist Tee sehr lange haltbar, denn Tee ist trocken. Um allerdings stets dieselbe Qualität genießen zu können, wird empfohlen, den Tee innerhalb von 6 Monaten nach dem Öffnen der Packung zu verbrauchen.



  • Anzahl Aufgüsse


Beim Kochen von japanischem Grüntee werden bis zu drei Aufgüsse zubereitet. Der erste und zweite Aufguss sind wichtig und geben einen anderen Geschmack: Beim 1. Aufguss blühen die Teeblätter auf und werden die ersten Aromen freigesetzt. Beim 2. Aufguss sind die Teeblätter bereits geöffnet, sie schwimmen im Wasser und setzen andere Aromen frei.



  • Zucker


Japanischer Grüntee wird nie mit Zucker getrunken. Hochwertiger japanischer Grüntee hat einen milden und süßen Geschmack und Umami. Dies sind Eigenschaften, die Liebhaber von japanischem Grüntee schmecken und erleben möchten.


Statt Zucker in den Tee zu geben, wird zu japanischem Tee häufig ein Gebäck oder eine andere Süßigkeit gereicht. Der zurückbleibende süße Geschmack des Gebäcks lässt den Tee beim Trinken süßer erscheinen.